Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren


http://myblog.de/mccain

Gratis bloggen bei
myblog.de





Nu mal ehrlich....

Jeder hat seinen Zerberus.

Ein Zerberus der sich einem vor dem Tor zum Tartarus (auch Leben genannt), den man ,um sein angestrebtes Ziel zu erreichen, durchqueren muss, in den Weg stellt.

Als was sich nun dieser Zerberus manifestiert ist eigentlich egal DENN:

ER NERVT!!!

Allein schon die reine Existenz des eigenen Zerberus ist so uuunglaublich zum erbrechen, dass man sich schon auf die Hölle hinter ihm freut.

Jedoch! Auf irgendeine Weise ist man von man diesem üblem Etwas abhängig, braucht es oder, in einem ganz üblem Fall, liebt es. Andernfalls hätte man es sich ja gar nicht erst angelacht oder?

Es ist aber nicht so als würde das die Exestenz der Zerberi erträglicher machen. NEIN! Es penetriert einen nur umso mehr das man von diesem blödem Drecksvieh abhängig ist. Im Falle der Liebe hasst man sich regelrecht dafür sich sogar um das Wohlergehen dieser Bestie zu kümmern.

Nun kommt es dazu, was soll man tun? Denn trotz der ganzen Abhängigkeit will man ja durch den Tartarus, nun soll man kämpfen oder sich dem Untier ergeben. Ich rate. KÄMPFT!!! Denn selbst wenn man sich dem Tier ausliefert beschehrt einem dieses Mistvieh etwa nicht einen schnellen Tod. Neihein^^ er frisst einen langsam bei vollem Bewusstsein, Stück für Stück, auf. Das kann sich bei dem Fressverhalten des Zerberus auch gerne auf Jahre strecken.

Sollte man jedoch kämpfen so hat man zumindest die Chance, nur eine kleine aber wenigstens eine, ihm eine tödliche Wunde zu zufügen und den Tartarus letzten Endes doch noch zu durchqueren (bis der nächste Zerberus kommt, wir sind Menschen was wären wir denn ohne was zum jammern, aber man macht immerhin Fortschritte). Und selbst wenn man nicht gewinnt, so macht man es dem scheiss Teil doch wenigstens schwer.

zurück zur Überschrifft

Nu mal ehrlich.... das Leben ist ein einziger Kampf gegen Zerberi und selbst wenn man nicht kämpft ist es die Hölle.

Es liegt in der Natur des Menschen Pessimist zu sein. Es gibt sowas wie Optimisten nicht wirklich, Optimisten sind Pessimisten deren geistige Gesundheit in einem kritischem Zustand ist.

Also Lügen wir uns das Leben nicht schön^^ es ist scheisse! Aber was solls wie gesagt  irgendwie brauch man seine Zerberi.

Ich zum Beispiel hasse Menschen... aber einige mag ich... nein liebe ich sogar

Ich bin ein "masochistischer Misanthrop" und ich bin gerne einer^^

soviel zum Mitternachts Blog

MFG McCain

12.9.09 23:55
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung